Sep
12
2014

Leonard Cohen: Tribute mit deutschen Künstlern – das Making-of

Misha G. Schoeneberg hatte eine Vision: die Songs des legendären US-Songwriters Leonard Cohen ins Deutsche übertragen! Zwei Jahrzehnte lang hat der Berliner an diesem Projekt gearbeitet – am 19. September nun erscheint mit „Poem“ ein Album, auf dem 17 namhafte deutsche Künstler Cohen-Songs in deutscher Sprache interpretieren.

Text: Ernst Hofacker

„It is of exceptional quality.“ Kurz, bündig und entschieden positiv fiel Leonard Cohens Urteil aus. Zuvor hatte der Berliner Produzent und Songwriter Misha G. Schoeneberg dem Kanadier seine ins Deutsche übertragenen Songtexte von Klassikern wie „Suzanne“, „First We Take Manhattan“, „Joan Of Arc“ und „Famous Blue Raincoat“ vorgelegt.

Rio Reiser war der Auserwählte

Bereits 1993 hat Schoeneberg mit der Arbeit an diesem Projekt begonnen. Damals entstanden erste Übersetzungen, und Rio Reiser war derjenige, der sie singen sollte. Es kam anders. Der Sänger, den Schoeneberg bereits aus der gemeinsamen Zeit bei Ton Steine Scherben kannte und den er zeitweise gemanagt hatte, starb im Jahr 1996.

Mit Reiser schien auch der ambitionierte Traum gestorben zu sein, Cohens Werk ins Deutsche zu übertragen. Schoeneberg aber hatte sich der Idee, die nun auch ein bisschen zu Rios Vermächtnis geworden war, längst verschrieben. Nach und nach traf er auf einheimische Musiker, darunter erstaunlich viele junge, die das Werk des neben Bob Dylan bedeutendsten Songpoeten englischer Zunge verehren.


Künstler-Mix von Mey bis Madsen

2010 produzierte Schoeneberg mit dem Berliner Künstler Max Prosa zum ersten Mal eine deutsche Aufnahme eines Cohen-Originals und legte sie dem Meister vor. Der gab grünes Licht – und damit den Startschuss für „Poem“. Im Sommer 2014 waren 17 Songs fertig produziert. Interpretiert wurden sie von so unterschiedlichen Vertretern einer jungen einheimischen Künstlergeneration wie Madsen, Tim Bendzko, dem bereits erwähnten Max Prosa, Cäthe, Alin Coen & Joa Kuehn, aber auch von etablierten Kräften wie Anna Loos, Peter Maffay, Nina Hagen, Manfred Maurenbrecher und Reinhard Mey. Es sind neue Einblicke, interessante Ansichten und überraschende Lesarten einiger der bekanntesten Cohen-Songs – unbedingt anhörenswert!

TIPP: Lesen Sie hier Leonard Cohen: The Complete Albums

Das Tracklisting:
1. Madsen: „Hey, das ist nicht der Tag zu geh’n“
2. Mrs. Greenbird: „Leb wohl, Marianne“
3. Anna Loos: „Einer von uns muss sich irren“
4. Max Prosa: „Der Partisan“
5. Tim Bendzko: „Geschichte Isaaks“
6. Alin Coehn & Joa Kuehn: „Joan Of Arc“
7. Reinhard Mey: „Sternblauer Trenchcoat“
8. Cäthe: „Lover Lover Lover“
9. Johannes Oerding: „Die Frau des Wanderers“
10. Jan Plewka: „Küss mich bis die Welt vergeht“
11. Beautiful Losers: „Hallelujah“
12. Peter Maffay: „Zuerst also Manhattan“
13. Manfred Maurenbrecher: „Hymne“
14. Fehlfarben: „Gerechtigkeit“
15. Stefan Waggershausen: „Alexandra geht“
16. Nina Hagen: „Am dunklen Fluss“
17. Suzanna & Karsten Troyke: „Der Sog“