Oct
10
2016

Fehlstart und Sirene: Bruce Springsteen gibt Einblicke!

“Born To Run” heißt die soeben erschienene Autobiografie von Bruce Springsteen, und stolze 672 Seiten ist sie dick. Damit passt sie zu dem Sänger, der als Bühnenkünstler berühmt für seine Mammutshows wurde. Gleich zu Beginn verspricht der Autor, “Einblick in sein Innerstes” zu gewähren. Springsteen hält Wort…

Text: Ernst Hofacker

Oft sind es die kleinen Ereignisse, die den Kurs eines Lebens ändern. Bruce Springsteen weiß das. In seiner soeben erschienenen Autobiografie “Born To Run” (Heyne Verlag, 672 Seiten) lässt er uns an diesen scheinbar neben sächlichen Anekdoten teilhaben, die sich als Schlüsselmomente seiner Biografie entpuppten. Zwei von den vielen Beispielen, die sich im Buch finden, seien hier stellvertretend vorgestellt.

Blut geleckt trotz Fehlstart

Da ist zunächst einmal Springsteens erster “Auftritt”. Gerade sieben Jahre alt ist der kleine Bruce, als er im Jahr 1956 vom Elvis-Fieber gepackt wird. Er quengelt so lange herum, bis Mutter Adele mit ihm in den örtlichen Musikladen geht und eine Gitarre für den Filius leiht. Jedoch: Niemand weit und breit vermag dem Jungen zu erklären, wie man Rock’n’Roll spielt, außerdem sind Bruces Finger noch viel zu klein für das große Griffbrett.

Die Sache mit der Gitarre endet als klassischer Fehlstart, nach wenigen Tagen gibt er auf und bringt das Instrument zurück in den Laden. Unterwegs aber macht er eine folgenreiche Entdeckung: “An jenem sonnigen Morgen, als ich die Gitarre zurückbringen musste, stand ich vor einem halben Dutzend Jungs und Mädchen aus der Nachbarschaft. Ich hatte meinen ersten und für ziemlich lange Zeit auch letzten Auftritt: Ich hielt die Gitarre … ich schüttelte sie … ich schrie sie an … ich prügelte auf sie ein … ich sang Voodookauderwelsch …ich tat alles, aber gespielt hab ich sie nicht. Sie lachten und amüsierten sich köstlich. Ich hatte es vermasselt. Trotzdem war es ein ausgelassener Auftritt gewesen, eine alberne Pantomime. Traurig, wenn auch ein kleines bisschen erleichtert brachte ich am Nachmittag die Gitarre zurück zu Diehl’s Music. Es war erst mal vorbei, aber in diesem Augenblick, in diesem kurzen Moment, vor den Kids in meinem Hinterhof … hatte ich Blut geleckt.”

Über die Musik zur Liebe des Lebens

Und dann ist da der Moment, als er der Liebe seines Lebens begegnet. Seit 1991 sind Patti Scialfa und Bruce Springsteen verheiratet, drei Kinder sind aus der Ehe hervorgegangen. Kennengelernt haben sich die beiden allerdings schon 1974 – ganze 17 Jahre brauchten sie, um einander zu finden. Bereits 1970 hatte sich die 17-jährige Sängerin für Springsteens Band beworben. Der Mann, den sie später den “Boss” nennen sollten, hatte sie nach einem Telefonat aber abgelehnt, da sie zu jung war. Vier Jahre später trafen sich die beiden zum ersten Mal persönlich, wieder wollte Scialfa in Bruces Band. Diesmal klappte es nicht, weil sich die gerade in der Entstehung begriffene E Street Band nicht dazu durchringen konnte, eine Frau aufzunehmen.

Mit sympathischer Offenheit berichtet Springsteen vom nächsten Treffen: “1984, zehn Jahre später, hing ich im Stone Pony ab, als dort eines Abends ein rothaariges Mädchen auftrat, sich zur hauseigenen Band gesellte und ‘Tell Him’ von den Exciters sang. Sie war gut, sie hatte etwas, das ich in der Gegend nie zuvor gesehen hatte. In ihrer Stimme lag diese gewisse Sixties-Qualität … und darüber hinaus etwas ganz Eigenes, was sie unverwechselbar machte. Damals war ich in New Jersey schon ein echter Lokalmatador und erregte Aufsehen, egal wo ich auftauchte. Entsprechend scharte sich prompt eine aufgeregte Menschenmenge um uns, als ich sie an der Bar im hinteren Bereich ansprach. Der Rest war ein langes, windungsreiches, halbherziges Werben…”.
Mit Happy End, wie sich zeigen sollte. Bis heute lebt Springsteen mit seiner “Sirene” zusammen, und seit 1984 ist Patti Scialfa festes Mitglied der E Street Band. Springsteen: “An jenem Abend im Stone Pony, an dem ich mich in Pattis Stimme verliebte, war die erste Zeile, die sie sang: ‘I know something about love …’ Und das tut sie.”

Bruce Springsteen Chapter and Verse

Foto: Annie Leibovitz

Handverlesene Songauswahl

Begleitend zur Autobiografie ist soeben auch das als CD, Doppel-Vinyl und Download erhältliche Album CHAPTER AND VERSE (Columbia/Sony Music) erschienen. Die 18 Songs wurden von Bruce Springsteen persönlich ausgesucht und beziehen sich auf einzelne Kapitel und Schlüsselpassagen seines Buchs. Die ersten fünf Tracks von CHAPTER AND VERSE erscheinen zum ersten Mal.

Bruce Springsteen Chapter and Verse CoverBruce Springsteen: Chapter And Verse
Tracklisting:

1. Baby I (The Castiles)
2. You Can’t Judge A Book By The Cover (The Castiles)
3. He’s Guilty (The Judge Song) (Steel Mill)
4. Ballad Of Jesse James (The Bruce Springsteen Band)
5. Henry Boy
6. Growin’ Up
7. 4th Of July, Asbury Park (Sandy)
8. Born To Run
9. Badlands
10. The River
11. My Father’s House
12. Born In The U.S.A.
13. Brillant Disguise
14. Living Proof
15. The Ghost Of Tom Joad
16. The Rising
17. Long Time Comin’
18. Wrecking Ball